Laub verbrennen – Das musst Du wissen

Laub verbrennen

Jedes Jahr im Herbst wird der Laubhaufen größer und größer. Irgendwann geht einem dann schließlich der Platz auf dem Kompost aus. Glücklicherweise gibt es für dieses Problem eine einfache Lösung: Das Verbrennen des Laulbs. Worauf hierbei zu achten ist und wie die Rechtslage ausschaut, erfährst du in diesem Artikel.

Ist das Laub verbrennen überall erlaubt?

Das lässt sich leider nicht pauschal beantworten, da in Deutschland ist das Verbrennen von Laub bzw. Gartenabfällen nicht einheitlich geregelt. So gelten in jedem Bundesland andere Gesetze bzw. Verbote. Auch gibt es oft von Gemeinde zu Gemeinde große Unterschiede. Daher sollte man sich vor dem Laub verbrennen auf alle Fälle erkundigen was erlaubt und was verboten ist. Das zuständige Ordnungsamt hilft hierbei gerne.

Wann darf man sein Laub verbrennen?

Nicht besonders oft, lediglich im April oder Oktober. Dann allerdings auch nur werktags zwischen 8 und 18 Uhr. Dabei ist darauf zu achten, dass das Laub verbrennen nur so kurz wie möglich dauert.

Was sollte man beim Verbrennen berücksichtigen?

Unser Ratschlag lautet ganz klar: Die Vorschriften bzw. Gesetze, die auf dem Ordnungsamt ausliegen, sollten penibelst befolgt werden. Die meisten Gemeinden legen nämlich fest wie hoch und breit der zu verbrennende Laubhaufen sein darf. Außerdem findet man dort auch die Info, ob man einen Feuerkorb oder eine Feuerstelle benötigt.

Aber nicht nur den rechtlichen Dingen muss Beachtung geschenkt werden. So sollte man sein Feuer stets unter Kontrolle haben. Dafür benötigt man entweder einen Gartenschlauch, ein paar volle Gießkannen oder einen großen Feuerlöscher.

Außerdem darf keine Brandgefahr durch umher fliegende Funken bestehen. Daher ist das Laub verbrennen in der Nähe von Wäldern oder anderen leicht entzündlichen Dingen untersagt. Auch sollte man stets im eigenen Garten einen großen Abstand von Büschen, Sträuchern & Co halten. Denn diese gelten als besonders leicht entflammbar.

Gibt es noch Alternativen zum Verbrennen?

Natürlich. Man kann das Laub zum Beispiel einfach liegen lassen. Gerade Igel und viele Vogelarten freut dies ungemein. Bildet ein Laubhaufen doch einen optimalen Nist- und Winterplatz. Außerdem kann man das Laub auch klein häckseln. Hierfür sind Laubsauger wie gemacht. Denn alle Modelle am Markt verfügen über eine ausgezeichnet gut funktionierende Häckselfunktion. Einerseits spart man durch das Häckseln Platz auf dem Kompost und andererseits kann man das Gehäckselte super als Mulch verwenden.