Laub mulchen – So geht es richtig

Laub mulchen

Die ersten kalten Herbstnächte kommen und die Blätter fangen an von den Bäumen zu fallen. Eine wirklich schöne Jahreszeit, aber wenn da nicht die Unmengen an Laub wären für die man keine sinnvolle Verwendung hat. Glücklicherweise kann man mit den Blättern weit mehr anstellen als sie einfach zu verbrennen. Die Lösung heißt Laub mulchen. Wie das funktioniert und was wan dafür braucht, erklären wir in diesem umfangreichen Beitrag.

Wozu benötigt man Laubmulch?

Die Antwort auf diese Frage ist relativ simpel. Der Mulch versorgt die Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen und das über den gesamten Herbst hinweg. Gerade Pflanzen, die ihren natürlichen Lebensraum im Wald oder Waldrand haben, blühen dank der Schicht aus Laubmulch so richtig auf.

Das liegt nicht nur an den zusätzlichen Nährstoffen, sondern auch einfach daran, weil sie es aus ihrer natürlichen Umgebung gewohnt sind mit Laubmulch versorgt zu werden. Den vielen Laubbäumen und Sträuchern im Wald sei Dank.

Wie stellt man den Laubmulch her?

Prinzipiell gibt es hierfür 2 Möglichkeiten. Die einfachste Variante ist es, die Blätter im Wurzelbereich der Pflanzen zu verteilen und einfach ab zu warten. Mit der Zeit wird die Rotte beginnen und es wird sich eine Schicht aus Humus bilden. Allerdings dauert dieser Prozess lange und ist nicht immer von großem Erfolg gekrönt.

Ein besseres Ergebnis erhält man, wenn man das Laub, z. B. mithilfe eines Laubsaugers klein häckselt und dann in luftdurchlässige Behältnisse verfrachtet. Als besonders effektiv und preisgünstig gelten hierbei Zylinder aus einfachen Maschendraht. Dafür schneidet man einfach ein Stück von der Rolle ab und verbindet es an den Enden mit Draht. Fertig ist eine Art Drahtkorb, den man nun nur noch im Garten aufstellen muss.

Befüllt wird er am besten mit Laub, Rasenschnitt und ein bisschen Häckselgut. Wer die Rotte beschlunigen möchte, sollte besonders viel frischen Rasen untermengen. Denn die frischen Gräser enthalten eine Menge Stickstoff, der die Vermehrung von Mikroorganismen ungemein untersützt.

Worauf sollte man beim Ausbringen achten?

Gerade bei kleineren Pflanzen muss man höllisch aufpassen, dass man nicht zu viel Laubmulch benutzt. Ansonsten kann es vorkommen, dass man sie beim Wachstum behindert. Ebenso sollte man vor dem Ausrbingen noch einmal kurz kontrollieren, ob sich im Mulch nicht Pflanzenschädlinge nieder gelassen haben.